Religion

HIP Realschule nimmt erneut am interreligiösen Dialog teil

Die Klassen 9a, 9b und 9c haben auch dieses Jahr an einem interreligiösen Dialog engagiert teilgenommen.
Dazu haben die drei Klassen am 28.03.2019 gemeinsam die Synagoge der jüdischen Gemeinde Pforzheim und die Fathi Moschee in Pforzheim besichtigt.
 
Sowohl der Rabbiner als auch der Vertreter der Moschee haben unsere Schülerinnen und Schüler ausführlich über das Judentum und den Islam informiert.
Dabei wurden auch zahlreiche Fragen der Schülerschaft zu den unterschiedlichen Glaubensrichtungen beantwortet.
 
So wurde beispielsweise nach den Gemeinsamkeiten zwischen dem Judentum, dem Islam und dem Christentum gefragt, oder auch die großen Unterschiede zwischen den drei Weltreligionen benannt.
 
Für unsere Schülerinnen und Schüler war der Besuch eine großartige Chance die Religionen und ihre Vertreter vor Ort aus einer bisher für sie unbekannten Perspektive der Glaubenseinrichtungen kennenzulernen.
 
Die Schülerinnen und Schüler wünschen sich auch für das kommende Jahr, dass diese Tradition des interreligiösen Dialogs für die künftigen neunten Klassen fortgesetzt wird.

Auch 2018 wieder ein Erlebnis: Taizé

Wie in den letzten Jahren waren auch in diesem Schuljahr Schülerinnen und Schüler aus Calw für eine Woche zu Gast bei der Bruderschaft von Taizé.

Die Tage waren angefüllt mit Begegnungen (zusammen mit uns waren ca. 3000 überwiegend junge Menschen dort), Gesprächen über Gott und die Welt (das ist wörtlich zu nehmen) und den Gottesdiensten morgens, mittas und am Abend.

Das Leben in der Gemeinschadft unter einfachen Bedingungen macht deutlich, wie privilegiert unser Alltag oft ist und wieviel Freude man auch ohne all den Luxus haben kann. Ganz nebenbei konnten wir unsere Englischkenntnisse aufpolieren!

Manch einer kann sich nach dieser Woche vorstellen, erneut nach Taizé zu fahren, vielleicht sogar für einen längeren Zeitraum. Das sagt sicherlich viel darüber aus, wie es uns gefallen hat.

 

(M.Bentzien)

 

Echte Freunde

Ein echt starker Gottesdienst zum Schuljahresanfang 2018/2019

Bereits in den letzten Reli-Stunden des vergangenen Schuljahres plante die evangelische Reli-Gruppe 7 bc den Anfangsgottesdienst.

Zunächst überlegten die Jugendlichen, welche Bestandteile ein Gottesdienst haben muss.

Nachdem dies – die sogenannte Liturgie – allen bekannt war, begannen die Schülerinnen und Schüler in arbeitsteiliger Gruppenarbeit die einzelnen Elemente vorzubereiten.

Dabei brachten sie sehr viele tolle eigene Ideen und – auch selbst mitgebrachte – Texte ein und schrieben Konzepte für Rollenspiele, eigene Texte und Gebete.

Besonders schön war, dass alle bereit waren, engagiert an diesem Gottesdienst mitzuwirken.

Drei Schülerinnen übten zusätzlich – auch mit ihren privaten Musiklehrerinnen - passende Stücke ein, mit denen sie den Gottesdienst begleiteten.

Nachdem den neuen 5.Klässler der Segen Gottes vor den Altar im Kreis zugesprochen worden war, durften sie sich ein Freundschaftsband aussuchen.

Es war ein sehr schöner, stimmungsvoller Gottesdienst!