EWG

Die 9b im Haus auf der Alb in Bad Urach

Wir übernachteten von Freitag, den 20. Februar, bis Samstag, den 21. Februar, im Haus auf der Alb, eine Tagungsstätte der Landeszentrale für politische Bildung, in Bad Urach.

Wir besprachen folgende Themen:

Die Asyl- und Flüchtlingspolitik und

den Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der EU (Brexit)

Wir kamen um 9:45 Uhr am Haus auf der Alb an.

Zu Beginn empfingen uns zwei Universitätsstudenten, die Politik studieren. Sie stellten das Programm vor und erklärten uns die Entwicklung des europäischen Immigrationsprozesses.

Danach besprachen wir alle zusammen die Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Den Schluss und damit auch das Highlight des Tages bildete für uns ein Planspiel. Dafür wurden wir zufällig in Zweiergruppen eingeteilt.

Wir erhielten Infoblätter zu einem bestimmten Land aus der europäischen Union und dessen aktuelle Situation, was Flüchtlinge angeht. Jede Gruppe hatte somit ein Land, welches sie im „Europäischen Rat“ vertreten und verteidigen musste. Wir sollten eine Lösung für das Flüchtlingsproblem finden, mit der jedes einzelne Land zufrieden sein musste und die Zustimmung dafür geben musste.

Wir arbeiteten drei Stunden daran, was ziemlich anstrengend war, da wir nie einer Meinung waren.

Nach einer langen Diskussion entschlossen wir uns für drei Lösungsansätze. Diese wären bestimmte Quoten zu erstellen und somit die Flüchtlinge auch gerecht auf alle Länder zu verteilen. Die nächste Entscheidung war, dass Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, finanziell unterstützt werden. Als letztes entschieden wir uns dazu, dass die Ukraine und Polen Geld bekommen, wenn sie auch Flüchtlinge aufnehmen.

Am Ende des Tages schauten wir noch alle zusammen „Schindlers Liste“ an.

Der nächste Tag fing damit an, dass wir in Vierergruppen geteilt wurden. Jede Gruppe erhielt verschiedene Blätter mit verschiedenen Meinungen zum Brexit. Unsere Ergebnisse mussten wir dann präsentieren. Das Fazit war, dass die EU den Brexit respektiert aber dennoch mit dem Vereinigten Königreich Partner sein will.

Zum Schluss wurde uns eine Frage gestellt: „Wie wird die Zukunft der EU im Jahre 2030 aussehen?“.

Wir kamen zu dem Entschluss, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt. Gute und Schlechte. Wir müssen bloß alle zusammenhalten.

Wir fuhren anschließend um 13:45 Uhr zurück nach Calw und kamen um 15.00 Uhr an.

 

Viviana Da Silva & Marie Haller, 9B

EU Politik - Was geht mich das an?

Ausflug nach Straßburg

Die Politik der europäischen Union scheint für uns Schüler sehr fern. Man hört in den Nachrichten darüber nur sehr wenig und man kennt die erlassenen Gesetze nur, wenn sie auch in Deutschland erlassen werden.

Deshalb haben die drei 10er Klassen am Mittwoch den 10.01.2018 einen Ausflug ins Europäische Parlament in Straßburg gemacht.
Dort haben wir im Parlamentarium, dem neu gebauten Teil, einen 360° Film angeschaut, in dem man erste Zusammenhänge der EU erfahren konnte.
Im Vorraum des Parlamentariums gab es verschiedene Stationen, bei denen man sich selbständig über die EU informieren konnte oder eine E-Mail an einen Abgeordneten schreiben konnte.
Jedoch war der wichtigste Teil, der Sitzungssaal der Parlamentarier, der Plenarsaal. Dort haben wir erfahren, wie die Plenarsitzungswoche abläuft und was dafür alles vorbereitet werden muss. Auch was die Parlamentarier außerhalb der Plenarwoche tun müssen , wurde uns erzählt.
Nach der 1 1⁄2 - stündigen Führung sind wir dann in die Straßburger Innenstadt gefahren , wo wir uns die schöne Altstadt mit ihrem Münster ansehen durften, bevor wir dann die Heimreise nach Calw antraten.

Michelle&Amelie, 10a

Vom Winde verweht -

 – Besuch des Stuttgarter Flughafens

Am 11. Dezember 2017 besuchten alle sechsten Klassen der Realschule den weihnachtlich geschmückten Stuttgarter Flughafen.

Bevor die einzelnen Klassen den Stuttgarter Flughafen näher erkundeten, konnten die Schüler in einem kurzen Film wichtige Informationen über den Stuttgarter Flughafen erfahren und Fragen stellen.

Während der Führung konnten die Schüler verschiedenste Bereiche des Flughafens kennenlernen. Vom Check-in Schalter über die Sicherheitskontrolle bis hin zu einem Besuch der Gepäckverarbeitung konnten wir interessante Einblicke in die Facetten des Flughafenalltages sammeln.

Mit einem Bus ging es dann sogar auf die Start- und Landebahn!

Dort konnten wir den Start des Flugzeugs nach Atlanta (Amerika) miterleben und wurden von den je ca. 50.000 PS starken Turbinen ganz schön verwirbelt. Im Anschluss haben wir noch einen dB(A)-Check durchgeführt und konnten klar gegen das Flugzeug 90dB(A) mit 109dB(A) gewinnen!

Danach ging es mit dem Bus wieder zurück nach Hause.

 

Bericht über die Geographieexkursion der Klasse 6a, 6b und 6c.

(Anna-Lena Jörlitschka)

Exkursion nach Straßburg

Straßburg ist der offizielle Sitz des Europäischen Parlamentes. Ein Besuch seines Plenarsaals ermöglichte den Zehntklässler, in die aufregende Atmosphäre des größten transnationalen Parlaments der Welt einzutauchen und mehr über seine Befugnisse und seine Bedeutung zu erfahren. Am Dienstag, den 10.01.17 fuhren die Zehntklässler gemeinsam mit dem Bus nach Straßburg, ins Europäische Parlament. Aus Sicherheitsmaßnahmen wurden die Schüler vor dem Betritt des Parlamentes, nach verbotenen Gegenständen untersucht. Anschließend empfing eine nette Angehörige des Personals die Zehntklässler am Eingang und die Schüler wurden in einem Raum geführt, wo sie einen kurzen Dokumentarfilm über das Europäische Parlament sahen. Nach dem Dokumentarfilm und nach der Besichtigung von einem Modell des Parlament Gebäudes, wurden die Schüler durch den 60 Meter hohen Büroturm, das 1133 Büros zur Verfügung stellt, in den Plenarsaal gebracht, wo sich 750 Abgeordnete der EU-Länder und der EU Präsident einmal im Monat treffen. Dort wurde erklärt, wie so eine Sitzung abläuft, wer alles teilnehmen darf und wie alles aufgebaut ist. Danach wurden die Fragen der Schüler beantwortet. Nach der Besichtigung fuhren die Schüler mit dem Bus nach Straßburg in die Innenstadt und durften sich in kleinen Gruppen in der Stadt aufhalten. Schlussendlich fuhr die Schülerschaft mit dem Bus zurück nach Calw und somit war der gelungene Ausflug vollendet.

 

von Mahmut Tulgar