Klassengemeinschaft

Schulhausübernachtung der 6b

Hallo,

ich bin Patricia und ich möchte euch von unserer Schulhausübernachtung berichten, die am Dienstag, den 12. März stattgefunden hat. Um 18 Uhr sollten wir pünktlich vor dem Klassenzimmer erscheinen. Mit Campingmatratzen und vollen Taschen, suchten wir uns alle unsere Schlafplätze aus. Die Mädchen und Jungs hatten ihre eigenen Zimmer. Es wurden Luftmatratzen aufgepumpt, Decken ausgebreitet sowie gesprungen und gelacht. Kurz darauf kamen Frau Leicht und Frau Fleischhauer und sagten, dass wir eine Schnitzeljagd machen würden.

Es ging los – alle waren scharf darauf den ersten Platz zu holen. Wir suchten, rätselten und rannten umher. Von Puzzeln über Erbsen zählen – die Aufgaben waren nicht immer leicht. Zum Schluss gewannen Nina K., Adi, Kiki und Melsa. Auch wenn es nur einen ersten Platz und Preis gab, war die Schnitzeljagd toll und hat Spaß gemacht.

Dann ging es ans Essen. Ninas Vater brachte uns Pizza. Diese aßen wir gemeinsam in der Küche der Schule. Es gab Pizza Margherita, Salami und Hawaii. Alle Pizzen waren köstlich und schnell verspeist. Nachdem die Teller abgespült worden sind, ging es wieder zurück in die Zimmer und die ganze 6b traf sich im Mädchenzimmer. Wir machten uns breit, verteilten Süßes und Knabbersachen. Frau Leicht und Frau Fleischhauer machten den Film „Jumanji“ an, den wir uns zuvor ausgesucht hatten. Alle waren gespannt, denn Samia sagte, dass Dwayne Johnson, ein mit Muskeln bepackter Schauspieler, mitspielen würde. Der Film war spannend, aber die Meinungen teilten sich.

Danach ging es ans Schlafen. Zuvor schrubbten wir natürlich unsere Zähne was das Zeug hält. Wir zogen uns unsere schönen und gemütlichen Schlafanzüge an. Das Licht wurde ausgemacht, doch nur wenige waren bereits müde. Manche Mädchen schliefen ein und andere schoben ihre Schlafplätze zusammen und plauderten noch bis spät in die Nacht. Bei den Jungs ging es ähnlich zu. Das klappte aber nicht so leise, sodass sich Frau Leicht mit einem Stuhl und einem Tee vor das Jungenzimmer setzte. Irgendwann schliefen alle ein.

Am nächsten Morgen frühstückten wir alle gemeinsam. Es gab eine große Auswahl - von Waffeln über Brötchen bis hin zu Obstsalat. Als wir satt waren, ging es für uns leider wieder in den normalen Schulalltag. 

Patricia Bubser (6b)